Logo Torhaus Markkleeberg

 

Öffnungszeiten Büro & Museum

ganzjährig:
Montag und Freitag 9-12 Uhr

März-Oktober:
auch Sonntag 14-17 Uhr

 

Museumsverbund

Vier der Völkerschlacht sich widmende Vereine gründeten im Februar 2014 unter dem Dach des Verbandes Jahrfeier Völkerschlacht bei Leipzig 1813 e.V. einen Museumsverbund. Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf leipzig1813.com.

logo verb s

  • 2012 044.0014
  • 2012 044.0002
  • 2018 101.0095
  • 2018 036.0015
  • 2018 101.0015
  • 2019 039.0007
  • 2018 104.0007
  • 2018 030.0001
  • 2018 030.0007
  • 2019 032.0035

Herzlich willkommen

Das Torhaus gehört zum Ensemble des ehemaligen Rittergutes Markkleeberg.

Während der Völkerschlacht bei Leipzig 1813 lag das damalige Schloss Markkleeberg im Zentrum der erbitterten Kämpfe um den nur wenige Meter entfernten Pleißeübergang.

Im Jahr 1998 öffnete der Förderverein „Historisches Torhaus zu Markkleeberg 1813" in den Räumlichkeiten ein kleines, aber anspruchsvolles Museum mit einer Ausstellung zu Markkleebergs Rolle in der Völkerschlacht, sowie der Geschichte des Torhauses von der Wasserburg bis heute.

Auf besonderes Interesse stößt bei den Besuchern die Heimatstube, die Aufschluss über das damalige Leben auf dem Lande liefert.

Zwei Tonnengewölbe, das Kaminzimmer (‚Rußküche') und die Kaunitzstube sind zudem kulturelle Orte für Veranstaltungen, können aber auch für private Zwecke genutzt werden.

 


Regionalmuseum Völkerschlacht 1813 Torhaus Markkleeberg

In Vorbereitung auf die Veranstaltungen im Oktober 2014 zum Thema Jahrestag der Völkerschlacht sowie in Fortsetzung der Thematik „Österreich“ hat der Förderverein „Historisches Torhaus zu Markkleeberg 1813“ e.V. das durch den Verein betriebene Regionalmuseum neu gestaltet und das Geschehen im Oktober 1813 noch stärker auf die Region Markkleeberg fokussiert. Dabei bleibt die Rolle Österreichs weiterhin im Blickpunkt stehen. Zu diesem Zweck haben wir Ausstellungsstücke aus der Österreich-Ausstellung erwerben können, um damit diesem Anliegen noch stärker gerecht werden zu können.

Im Vordergrund soll dabei vor allem auch erkennbar werden, wie das Wirken der österreichischen Truppen im Raum Markkleeberg konkret erkennbar wird – wo welche Truppenteile mit welchen Zielen und Aufgabenstellungen gekämpft haben. Wer hat ihnen als Gegner auf napoleonischer Seite gegenüber gestanden, wie gestaltete sich das Zusammenwirken mit den Verbündeten – das sind einige Schwerpunkte, die u.a. im Blickpunkt stehen sollen.

Freunde & Partner

Besuchen Sie doch auch die Webseiten unser Partner!

 

Vereine

In folgenden Vereinen sind wir Mitglied:

 


Veranstaltungen

 

 


Sponsoren

Ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung geht an:

 


Freunde

Einen Besuch sind auch die Websites unser Freunde wert:

Kontakt

Förderverein „Historisches Torhaus zu Markkleeberg 1813“ e.V.
Kirchstraße 40
04416 Markkleeberg
Deutschland

E-Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Telefon: 0341-3385776
Fax: 0341-4290290

 


Ihr Weg zu uns

Sie finden das Torhaus und Schloss Markkleeberg in der Kirchstraße 40, gleich neben der Auenkirche.

Förderverein

Geschichte trifft auf Geschichte – so könnte man bezeichnen, was sich dort, wo man heute die noch erhaltenen Anlagen des vor über 800 Jahren erstmals erwähnten – noch als Wasserburg – ehemaligen Rittergutes Markkleeberg besichtigen kann, dem aufmerksamen Betrachter offenbart.

Zur Erinnerung und Erforschung der sich im Umfeld des Rittergutes seit seiner ersten Erwähnung vollzogenen Geschichte fanden sich im Oktober 1996 12 engagierte Menschen und gründeten den Förderverein „Historisches Torhaus zu Markkleeberg 1813“ e.V.

Wesentliche Ziele des Vereins waren und sind:

  • Rettung und Sanierung der Räume im Torhaus
  • Einrichtung eines Museums an einem Originalschauplatz der Völkerschlacht 1813
  • Erforschung der Heimatgeschichte und Gestaltung einer Markkleeberger Heimatstube
  • Organisation von kulturellen Veranstaltungen
  • Mitwirkung  und aktive Gestaltung bei völkerverbindender, internationaler Zusammenarbeit

Das regionale Museum der Völkerschlacht konnte in 6 Jahren aufwendiger, freiwilliger Arbeit der Vereinsmitglieder und weiterer Helfer geschaffen und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.Als vom Freistaat Sachsen anerkanntes Museum weist es auf die Schlüsselstellung  Markkleebergs in der Völkerschlacht 1813 hin.

Im Sächsischen Museumsbund wird es durch den Präsidenten des Fördervereins vertreten.

Im ebenfalls mit viel Kraft und Mühe anschließend nach historischem Vorbild sanierten südlichen Gebäudeflügel des Torhauses wurden dort nach dessen Fertigstellung die Markkleeberger Heimatstube, die Wachstube und eine Sammlung alten landwirtschaftlichen Gerätes untergebracht und können von den Besuchern besichtigt werden. Die Brauchtumspflege wird insbesondere in Form einer bäuerlichen Wohnstube mit allerlei Küchengerät sowie überbrachter Textilherstellung dargestellt.

Getreu dem Motto „Stillstand bedeutet Rückschritt“ erfolgte mit der Umgestaltung der Museumsräume die Umsetzung einer entsprechenden Zielstellung des Fördervereins, nämlich einen noch umfassenderen Einblick in die historische Entwicklung dieses Teiles von Markkleeberg zu ermöglichen und im entsprechend begrenzten Umfang gewissermaßen als Stadtmuseum zu fungieren. Dies umfasst

  • Einrichtung eines Bereiches „altsteinzeitliche Funde aus Markkleeberg“
  • Darstellung der Dorf- und Heimatgeschichte
  • aktuelle Gestaltung des Museumsteiles zur Völkerschlacht

Schon mit Gründung des Fördervereines wurden durch diesen kulturelle Veranstaltungen organisiert, die neben Konzerten, Vorträgen, und Ausstellungen vor allem der Brauchtumspflege dienen. So sind Walpurgisnacht, Maibaumsetzen, Torhausfest, Herbstfeste zum Erntedank und Weihnachtsmärkte zu einer guten Tradition im Kulturleben Markkleebergs geworden und stellen darin eine feste Größe dar.

Einen zentralen Platz nehmen natürlich die historischen Darstellungen der Ereignisse im Oktober 1813 ein. Wie auch die anderen Vereine, Museen und Institutionen beteiligt sich der Förderverein daran, an das überlieferte Geschehen zu erinnern und erlebbar zu machen, wie die Völkerschlacht und deren zahlreiche Erinnerungsstätten bis heute ihre Ausstrahlung und Bedeutung haben.

Die Uniformierten-Gruppe des Vereins, die 32. Halbbrigade Aymard, hat es sich zur Aufgabe gemacht bei Festen und Feierlichkeiten, in Gefechtsdarstellungen Geschichte lebendig zu machen. Der Förderverein ist Mitglied im Verband Jahrfeier Völkerschlacht b. Leipzig 1813 e.V. und im Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.V.

Um die der Brauchtumspflege dienenden Feste, wie Torhausfest usw. wurden anspruchsvolle Konzerte, Lesungen, kabarettistische Veranstaltungen und folkloristische Darstellungen in das Programm aufgenommen, und wurden von Bürgern dankbar angenommen.

Für die zahlreichen Aktivitäten des Fördervereins reichte bald das historische Torhaus nicht mehr aus. So wird seit einigen Jahren als ein besonderer Höhepunkt des Museums der Völkerschlacht das 20 m² große Diorama der als „Schlacht bei Wachau“ vom 16. Oktober 1813 in die Geschichte eingegangenen Kämpfe in und um Markkleeberg im Erdgeschoss des Schlosses gezeigt. Die Leihgabe des Freundeskreises Napoleonische Geschichte zeigt mit u.a. über 5.500 Figuren und detailgetreuer Nachbildung des Geländes zwischen Markkleeberg, Wachau, Schäferei Auenhain und Crostewitz das Geschehen dieses Tages.

Wobei wir wieder beim Ausgangspunkt wären – Geschichte trifft auf Geschichte!

Sie interessieren sich für den Verein? Treten Sie doch mit uns in Kontakt!

Historisches Torhaus zu Markkleeberg
Kirchstraße 40  |  04416 Markkleeberg  |  Deutschland
E-Mail: torhaus-markkleeberg@gmx.de  |  Telefon: 0341-3385776  |  Fax: 0341-4290290

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.